15.05.2019: futuristisch

wenn man lust darauf hat, sich mit einer wissenschaftlichen arbeit die laune zu verderben, dann sollte man sich mit dem italienischen futurismus beschäftigen. es ist eigentlich krass, dass leute dauernd irgendwas „futuristisch“ finden, weil das auf nichts anderes verweist als auf eine faschistische, kriegsverherrlichende, misogyne kunstbewegung:

Wir wollen den Krieg verherrlichen — diese einzige Hygiene der Welt -, den Militarismus, den Patriotismus, die Vernichtungstat der Anarchisten, die schönen Ideen, für die man stirbt, und die Verachtung des Weibes.

steht es sehr eindeutig als neunter punkt in marinettis futuristischem manifest. die arbeit ist heute ins fach des dozenten geglitten, ich habe danach lust mir die hände zu waschen. das buch, über das ich geschrieben habe, war ein lieblingsschmöker hitlers, das lese ich erst vor ein paar tagen irgendwo, es macht sinn, der text ist in erster linie aggressiv menschenverachtend.

aufatmend betrete ich den vollen innenhof der universität, es ist dies academicus und studierende wuseln rum, verkaufen kuchen für den klimaschutz, ich merke dass ich jetzt schon mehr sentimentale erinnerungen an diesen ort habe als gegenwärtige empfindungen, die sonne teilt die pflastersteine geradlinig in licht und schatten.