01.05.2019

viel zu früh am morgen höre ich seit langem wieder deutschlandfunk. es läuft eine wiederholung über lucius burckhardt, der die promenadologie erfunden hat, spaziergangswissenschaft. es ist funny, weil ich dabei meinen fuß mit einer packung tiefkühlbeeren kühle, das gelenk ist dick und adrig, es pocht. der fuß ist umgeknickt als ich ein paar stunden zuvor ehrenlos zur bahn sprinte, wir wollen weg aus der stegerwaldsiedlung, wo man in den mai rauchen, reden, tanzen konnte.

in der küche riecht es nach voltaren und den eingelegten oliven vom vorabend, im radio geht es jetzt um flanieren in paris, ich fühle mich schwach und übernächtigt, meine mutter sagt mir den fachbegriff für überdehnung am telefon und dass voltaren falsch ist, ich bin in gedanken noch beim spazierengehen, finde die vorstellung unbefriedigend, dass ich heute nicht spazieren kann und hole erstmal bisschen schlaf nach.

danach sieht alles etwas angenehmer aus, auch der fuß hat sich erholt und ein bisschen spazieren ist drin, die luft ist rein, ihr geruch nordisch-frisch, wir spazieren zum rhein, es sind viele menschen aber erstaunlich wenige hunde dort, ich frage mich wie oft ich wohl schon an dieser promenade saß wo wir dann sitzen und mit wem, schiffe fahren vorbei, ein paar leute hören laut 50 cent und nehmen der szenerie damit jede ernsthaftigkeit.

zum verfrühten c/o pop festival spielen scooter heute im palladium und während ich versuche darüber einen tweet zu schreiben fällt mir auf dass ich eigentlich keine richtige meinung hab dazu