14.04.2019

gestern morgen gedacht: wie schön, es regnet weiße blütenblätter vom kirschbaum im nachbargarten. es war dann schnee, der sich, im weiteren verlauf des tages sturmartig und fast minütlich mit der sonne abwechselnd, genau wie die temperaturen unter 0 grad insgesamt absurd anfühlte aber auch irgendwie gemütlich und komplett passend in meinen stimmungskanon.

wie immer ist die grundfarbe auch dieses wochendes ~zuhause~ ein bisschen nostalgisch angefärbt, aber das ist wohl einfach so. ich konzentriere mich auf dinge erledigen, lesen, fernseh und ansatzweise effektive anti-pms-maßnahmen (ibu), was okay funktioniert.

heute habe ich zwischenzeitlich unverhoffte feelings des optimismus in mir, ich denke zb dass es noch viel zu sehen gibt auf der welt aber auf so wahrhaftige art.

während ich das tippe furzt der pickelige junge mir gegenüber im RE heftig, das holt mich wieder bisschen auf den westdeutschen boden der tatsachen zurück. wir befinden uns höhe duiburg hbf, wo die tatsachen im allgemeinen eindruck hinterlassen.