wiederbefüllbare wasserflaschen

es ist so extrem greller sommervormittag, so farblos aber trotzdem irgendwie brennendes licht das durch die hohen fenster in diesen seminarraum normalerweise stünde an dieser stelle das wort „fällt“, weil licht im text immer so „fallen“ muss, aber das stimmt gerade gar nicht, es ist kein schöner goldener herbstnachmittag mitte oktober im wald wo das orangewarme schwere licht in dem die motten flirren evtl. wirklich irgendwie durch so ein laubiges blattwerk fallen könnte, es ist ein greller und grauer mittwochvormittag im sommer und deswegen sticht das licht eher oder knallt vielleicht, man muss so die augen zusammenkneifen um irgendwie gegen dieses licht anzukommen und dann kriegt man auf dauer kopfschmerzen und schlechte laune auch. auf jeden fall trägt es dazu bei dass die komplette atmosphäre in diesem seminarraum unangenehm ist und es ist sehr schwül alles. überhaupt warum werden diese 90 min als seminar bezeichnet, es klingt so ultraseriös und veraltet, so als würden hier nur männer 50+ sitzen und rauchen und in dicken rauchschwaden gestikulierend kognak nippen und kontrovers diskutieren und am ende wäre irgendetwas entschieden. stattdessen redet gerade niemand so richtig, zwei girls tuscheln irgendwas weil sie sich kennen aus einem anderen seminar letztes semester und es unangenehm für sie wäre wenn sie nicht tuscheln würden und zwischendurch bisschen kichern noch und augen verdrehen. die anderen sitzen so da hinter ihren bunten wiederbefüllbaren wasserflaschen und wischen über ihr handy oder gucken anderen dabei zu wie die über ihr handy wischen. eine beißt in ein vollkornbrot mit hüttenkäse und gurkenscheibe, ihr scheint irgendwie sehr unwohl dabei zu sein zu essen, jedenfalls kaut sie so in zeitlupe und ihre augen gucken in alle richtungen dabei und sie hält so ihre hand über die oberlippe beim kauen und dabei ist ihr rücken die ganze zeit angespannt, irgendwie strahlt sie stress aus. sie trägt ein rosaweiß geringeltes top und eine flechtfrisur, die so an ihren kopf dran frisiert ist. ich denke daran dass ich noch ca nie eine flechtfrisur hatte außer zu meinem abiball und dann warum und dann dass es mir wahrscheinlich in jeder situation unangebracht vorkommt eine flechtfrisur zu tragen außer das eine mal mit 18 zum abiball und dann nie wieder. ich blätter dann ein bisschen durch das buch das heute besprochen werden soll ohne zu lesen und dann lege ich es wieder weg und nehme mein handy und scrolle irgendwas und meine wasserflasche steht vor mir auf dem tisch auf den das grelle licht dieses schwülen mittwochvormittags im sommer knallt. die beiden girls wissen jetzt auch nicht mehr worüber sie noch tuscheln sollen, allen hier im raum wäre es lieber wenn sie noch ein bisschen weiter tuscheln würden, es ist jetzt maximal unangenehm hier drin, ich denke kurz darüber nach irgendwen etwas zu fragen zb „wieso bist du eigentlich hier“ oder „was ist dir wirklich wichtig im leben antwort sofort ohne pathetisch zu klingen“ oder „hast du zukunftsangst“ aber dann traue ich noch nicht mal mir diese fragen selbst zu stellen und überlege kurz aus dem fenster zu springen in den schwülen mittwochvormittag oder zumindest zu gehen aus diesem raum, aber dann bleibe ich sitzen und denke stattdessen noch ein bisschen über flechtfrisuren nach bis das seminar dann anfängt, am ende wird allen die schwitzige hose am stuhl kleben weil es so heiß ist hier drin und alle werden kopfschmerzen haben obwohl sie sich sehr pflichtbewusst hydrieren aus ihren bpa-freien wiederbefüllbaren wasserflaschen.

 

Kor2